Über Blumen und Lichterketten- Antworten für die NW

Gestern hat mich Angelina Kuhlmann gefragt, ob sie mir bezüglich eines Artikels für die NW ein paar Fragen über das Thema „Bodyshaming“ stellen kann. Den Link zum Artikel findet ihr am Ende.
Da im Artikel einiges gekürzt werden musste, hier die vollständigen Antworten auf ihre Fragen:

Ist das Thema Bodyshaming im Jahr 2018 noch aktuell? Wird genug darüber gesprochen?

Ja, es ist auf jeden Fall noch aktuell! Allein schon, wenn man so manches Gespräch belauscht, und Sätze wie „diese Fette“ etc. aufschnappt, weiß man schon, dass wir längst nicht dort angekommen sind, wo wir 2018 sein sollten.

Also wenn es einen Anlass gibt und das Thema z.B. irgendwo zur Sprache kommt, wird drüber gesprochen, aber sobald es dann wieder neue News gibt, gerät es auch wieder in Vergessenheit und die Vorsätze, die man sich gesetzt hat (freundlicher übereinander reden etc.) werden dann auch schnell wieder verdrängt.

Wie nimmst du den täglichen Umgang deiner Mitmenschen miteinander wahr? Wann kommt es da zu Bodyshaming?

Wir passen viel zu wenig aufeinander auf. Es wird zu oft vergessen, was in Menschen passiert, wenn man sich über sie lustig macht. Was Mobbing, Bodyshaming etc. für Auswirkungen haben. Ich dachte eigentlich, dass die Serie 13 reasons why, wo Bodyshaming ja auch ein Teil der Gründe ist, warum Hannah Baker sich umbringt, etwas zum Nachdenken anregt. Aber die Serie war ja nicht „spannend“ oder „krass“ genug (Zitate). Ich habe das Gefühl, dass immer erst etwas passieren muss, damit Menschen verstehen, dass jede Aussage und jede Tat Konsequenzen hat. Man trifft nicht nur den Teil des Menschen, über den man sich lustig macht, denn alles hat Auswirkungen auf alles. Es geht immer mehr dabei kaputt, als man denkt und als man anspricht.

Es kommt teilweise sehr zufällig zu Bodyshaming, dass ich das gar nicht richtig beantworten kann. Es kommt mir manchmal so vor, als würde es bei manchen Menschen zum täglichen Sprachgebrauch gehören, pro Satz mindestens eine abwertende Bewertung über irgendeinen Körper zu machen.

Wie gehst du heute mit dem Thema um und den Auswirkungen, die Bodyshaming auf dich hatte? 

Ich versuche die Auswirkungen etwas gelassener zu sehen, aber ich merke, wie mich manche willkürlichen Dinge total stören, die mir vermutlich ohne meine Vergangenheit nie aufgefallen wären. Es verletzt mich nicht mehr, wenn Menschen irgendetwas über meinen Körper sagen. Die einzige Meinung, die für mich mittlerweile noch zählt ist meine eigene und ich bin längst nicht mehr so kritisch und verunsichert, wie ich es mal war. Mein Gott, dann hat man halt keinen arschflachen Bauch und kein Sixpack. Aber immerhin hast du das beste Eis deines Lebens gegessen. Dann ist deine Körperbehaarung halt dunkel und jetzt? Kann man sich mit blonden etwas kaufen?

Was rätst du Menschen, die unter Bodyshaming leiden?

Es hilft auch, manche Dinge einfach mit Humor zu betrachten. Das konnte ich früher auch nicht, aber man wird nur verletzt, wenn man es zulässt.

Ihr könnt nichts an den Aussagen anderer Menschen ändern, aber ihr könnt ändern, wie ihr damit umgeht und ihr könnt selbst mit Bodyshaming aufhören. Überlegt bei jedem Gedanken und bei jeder Aussage über einen anderen Menschen: „warum sage/denke ich das gerade? Bringt das die Person oder mich weiter?“ Wenn die Antworten „keine Ahnung“ und „nein“ lauten, dann sagt besser nichts und verbannt diese Gedanken. Je weniger negative Dinge ihr im Kopf habt, desto besser. Man strahlt Negativität tatsächlich aus und das sieht nicht hübsch aus. 

Lasst Menschen aussehen wie sie wollen und arbeitet auf und an eurer Baustelle. Versucht euch einfach immer vor Augen zu halten, dass der Körper einfach nur eine Hülle ist, in der ihr lebt. Quasi ein Wirt eurer Seele, eures Bewusstseins was auch immer. Es ist totaler Zufall, dass ausgerechnet euer Bewusstsein in diesem Körper gelandet ist. Euer Körper sieht so aus wie er aussieht und das ist auch gut so. Euer Charakter bringt euch zum Strahlen, nicht die Creme XY.

Hört sich alles sehr Hippie & spirituell an, aber mir haben diese Tipps geholfen! 
„Just because you don’t look like somebody who you think is attractive, doesn’t mean you aren’t attractive. Flowers are pretty but so are christmas lights and they look nothing alike.“
Jeder Mensch ist auf seine Art & Weise schön.

Artikel NW

2 Kommentare

  1. Liebe Melissa,

    Vielen Dank für Deine Worte. Ich selber hätte 1978 mit 12 Jahren Krebs und musste 2 Jahre mit einer Glatze herumlaufen. Damals war das bei einem Kind selten. Und ich wurde viel geärgert.Bis heute habe ich Komplexe.
    Meine Tochter hat das Selbe durchgemacht wie Du. Und ich war ständig am verzweifeln, wie ich ihr helfen kann oder was ich falsch gemacht habe.
    Deine Antworten machen Mut und bringen die Problematik auf den Punkt.
    Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*