Wie Bodyshaming mich beeinflusst hat

Ja, ihr seht richtig. Ich habe es tatsächlich geschafft, den nächsten Post zu verfassen.
Ich habe sehr lange nachgedacht und angefangen zu schreiben, die Ideen wieder verworfen und neu angefangen,
bis ich irgendwann total demotiviert war und gar nicht weiter geschrieben habe.
Warum? Naja, in diesem Post wird es sehr persönlich und ich werde über vieles schreiben, was mich sehr geprägt hat.


Definition des Begriffes „Bodyshaming“:
„The action or practice of humiliating someone by making mocking or critical comments about their body shape or size.“

Ich habe meine Mitmenschen darauf hingewiesen, dass Bodyshaming nicht in Ordnung ist, nachdem es betrieben wurde und das Erschreckende daran war, dass die Meisten es gar nicht eingesehen haben.
Abfällige Bemerkungen, die getätigt wurden, wurden grundsätzlich heruntergespielt: „Ach, das war doch nur ein Witz!“, „Ist doch gar nicht ernst gemeint.“, „So schlimm war die Aussage doch gar nicht.“, „Sei mal nicht so empfindlich/ Übertreib mal nicht.“ oder mein Favorit: „Wenn man so aussieht, dann muss man doch damit rechnen, dass Menschen drüber reden werden.“.
Ich kann dieses Verhalten traurigerweise sogar nachvollziehen. Denn wer möchte schon vor den Kopf geworfen bekommen, dass man einen Menschen mit bloßen Aussagen verletzt hat und was man möglicherweise mit solchen Aussagen in den Gang gesetzt hat ?
Ich habe irgendwann aufgegeben, mit diesen Menschen weiter darüber zu diskutieren, weil ich bei diesen Themen sehr emotional reagiere und somit meine Wut über solch eine Uneinsichtigkeit nicht verstecken kann, weil mich genau solche Aussagen in vielen Punkten geschädigt haben.

Mir ist bewusst, dass jeder Mensch eine andere Definition von „Schönheit“ hat und ich weiß auch, dass unsere Gesellschaft sehr weit davon entfernt ist, den Charakter über das Aussehen zu stellen.
Aber wieso versuchen sich alle Menschen über ihr Aussehen zu definieren? Wieso wird das als leichter empfunden?
Das Selbstbewusstsein lässt sich so leicht erschüttern, wenn die Basis dessen die Optik ist.
Die Gründe dafür liegen auf der Hand:
Man kann nicht beeinflussen, wie der Grundstein des Aussehens ist. Man wird eben einfach mit einer großen/kleinen Nase, breiten/schmalen Hüfte etc. geboren. Wie sich der Körper entwickelt liegt ebenfalls in der Veranlagung.
Deswegen ist das gegenseitige Vergleichen auch so sinnlos, genau wie zu versuchen von allen akzeptiert zu werden.
Jeder Mensch denkt und sieht anders. Was für den einen schön ist, kann für den Anderen total abstoßend sein.
Wenn man ein gegenteiliges Schönheitsideal als Aussehen hat, hat man eigentlich verloren, wenn man Nichts an der Denkweise ändert.
Beispiel: Wenn man selbst eher dünn und schmal ist, man aber Kurven und ein paar Kilos mehr schöner findet, wird man sich in der Gegenwart von kurvigen Personen niemals wohl fühlen und grundsätzlich niemals zu hundert Prozent mit sich selbst zufrieden sein.
Oft sind die Gründe für Bodyshaming, dass man negative Eigenschaften an seinen Mitmenschen anspricht, damit man selbst besser/schöner etc wirkt.
Also man zerstört das Selbstbewusstsein anderer Personen, um sein eigenes aufzubauen.
Mir war ja schon immer klar, in was für einer kranken Gesellschaft wir leben, aber ist das nicht sogar für uns Menschen zu dämlich ?
Das eigene Aussehen wird in keinster Weise beeinflusst, wenn man über das von seinen Mitmenschen urteilt, man trägt lediglich dazu bei (abgesehen davon, dass man dadurch meiner Meinung nach charakterlich sehr hässlich wird), dass anderen Menschen die bemängelten Eigenschaften ebenfalls wahrnehmen und beim täglichen Vergleichen auffällt, dass man selbst nicht diese Eigenschaften aufweist. Aber wenn das jeder macht, dann wird jeder Mensch nur auf seine negativen Eigenschaften reduziert, auch man selbst, da die Anderen ja auch über einen selbst urteilen. Also man erreicht auf diese Art und Weise einfach nur ein kollektives Schlechtreden und Lästern und jeder achtet nicht nur auf das Aussehen (schlimm genug) sondern auch noch auf die „negativen“ optischen Eigenschaften, für die man nicht mal etwas kann.
Ich weiß nicht, ob ich weinen oder lachen soll.

Unter Bodyshaming fallen nicht nur offensichtlich abwertende Kommentare über das Aussehen, sondern auch Kommentare, die für den Sprecher unter den Begriff „Feststellung“ fallen.
Beispiel: „Boah, ist die dick.“.

Und damit kommen wir auch zum eigentlichen Thema:

Man hat sich schon immer über so ziemlich alles an meinem Aussehen in irgendeiner Art und Weise, geäußert.
Es fing glaube ich auf dem Gymnasium so richtig mit dem Bodyshaming an mir an.

Da meine Naturhaarfarbe schwarz ist, ist es nur logisch, dass meine restliche Körperbehaarung nicht aus blonden Haaren besteht. Macht Sinn, oder ?
Wenn man also in einem Ort aufwächst, in dem nur Menschen mit hellen Haaren leben, ist es schwer als Kind zu verstehen, warum man „anders“ aussieht.
Ich weiß nicht, wann mir das von alleine aufgefallen wäre, aber tatsächlich kam die Erkenntnis erst nach unzähligen Aussagen meiner Mitschülerinnen und Mitschüler. Das Ganze ging so weit, dass ich in langärmeligen Klamotten am Sportunterricht teilgenommen habe und im Sommer nicht ins Freibad gegangen bin.
Das Problem an der Sportsache war, dass wir meistens mitten am Schultag Sport hatten (zum Beispiel in der dritten & vierten Stunde) und mit langen Sportklamotten war es natürlich extrem warm. Um nicht zu schwitzen und auch nach dem Sportunterricht noch halbwegs menschlich auszusehen, habe ich mich nicht großartig im Unterricht angestrengt, darunter litt natürlich auch meine Sportzensur. Trauriger Teufelskreis.
Hört sich so an, als wäre ich ein halber Werwolf, aber tatsächlich hat es sich für mich damals so angefühlt.
Kein Wunder, wenn man nur auf die Körperbehaarung reduziert wird (im Nachhinein denke ich mir nur: WTF. Liebe Eltern, erzieht eure Kinder).

Anfangs wurde ich ganz direkt dafür gehänselt und später wurden dann Aussagen wie „Deine Armhaare sind ja voll schwarz.“, „Du hast ja voll viele Armhaare.“, getätigt (Waren ja nur Feststellungen).
Wenn ich damals gesagt habe, dass ich das als gemein empfunden habe, wurde ich natürlich nicht ernst genommen. Schließlich wurde ich ja nur freundlich darauf hingewiesen und nicht gehänselt oder gemobbt.
Ach so ! Freundlich darauf hingewiesen, dass die Haare an meinem Körper schwarz sind ? Danke! Wird mich danach jemand freundlich darauf hinweisen, dass ich zwei Arme habe ? Habe es nämlich leider nicht ganz mitbekommen, was alles an meinem Körper dran ist.
Freunde der Nacht, solche Aussagen kann man nicht runterspielen. Wenn ihr sowas sagt, dann steht auch dazu.
Denn es ist eine Sache, solche Aussagen zu tätigen und eine Andere, zu feige zu sein und nicht dazu zu stehen. Natürlich kann man in dem Moment nicht damit rechnen, dass das eine Person so stark prägen kann, aber genau dafür schreibe ich hier. Ich will euch zeigen, was das mit einem Menschen „anrichten“ kann und deswegen, hat keiner, der diese Posts liest, eine Ausrede dafür, dass er nicht wusste, wie verletzend solche Aussagen sein können.

Da mich diese Aussagen so verletzt haben und ich vermeiden wollte, weiterhin dafür gehänselt zu werden, habe ich möglichst viele Körperstellen rasiert und die restlichen Härchen gebleicht. Wer Erfahrungen damit hat, kann sich denken, wie die Haare danach wachsen und wie es sich anfühlt, sich die Haare zu bleichen (wie Feuer auf der Haut).
Diese Prozedur hat mich teilweise so zur Verzweiflung gebracht, dass ich dann wenigstens in anderen Dingen „schön“ sein wollte.
Also dachte ich mir, dass es doch eine tolle Idee wäre einfach mal abzunehmen. So einfach wie gedacht war das leider nicht, da ich generell einen schmaleren Körperbau habe und damals sowieso kaum was auf den Rippen hatte.
Deswegen habe ich im Internet nach Tipps gesucht und bin auf die ganzen Pro-Ana-Foren gestoßen („Ana“ ist die personifizierte Form der Essstörung „Anorexia nervosa“). Dort habe ich natürlich alles an Tipps bekommen, um möglichst schnell (und extrem ungesund) abzunehmen. Durch diese manipulativen Foren und meines geschädigten Selbstbewusstseins ließ ich mich natürlich leicht beeinflussen und mein persönliches  Schönheitsideal veränderte sich. Ich fand herausstehende Knochen schön und wollte am liebsten nur noch aus Haut und Knochen bestehen. Hallo Essstörung!
Damit habe ich mir allerdings ein Eigentor geschossen, da ich dann zusätzlich noch für meine dünne Figur gehänselt wurde.

Da ich mich selbst aber nicht dünn genug fand und zu allem Überfluss auch noch dunkle Haare hatte und für diese Dinge gemobbt wurde (Ja, man kann es Mobbing nennen.), kam dann die Sache mit dem Ritzen dazu.
Wenn ich nachts hungrig und traurig im Bett lag, musste ich mich irgendwie ablenken und da kam ich auf die Idee, meinen Körper mit Schmerzen abzulenken.
Das Desaster ging einige Jahre so weiter, bis ich mir dann selbst gesagt habe, dass ich das nicht mehr möchte.
Es war tatsächlich so stumpf, wie es sich anhört, ohne irgendeinen erleuchtenden Moment.
Natürlich haben mich solche Aussagen weiterhin verletzt und ich fand die bemängelten Dinge auch nicht schön an mir, aber statt meinen Körper dafür zu bestrafen, dass er so ist, wie er ist, habe ich angefangen, diese Dinge effektiv zu verändern.
Ich fing mit einer Laserhaarentfernung an und versuche weiterhin zu zunehmen.
Beides macht mich nicht glücklich und ich weiß, dass ich diese Dinge nicht verändern würde, wenn nicht soviel vorgefallen wäre, aber in den Punkten sind denke ich zu viele irreparable Schäden entstanden.

Genauso hat mich Bodyshaming beeinflusst. Ich finde Dinge, die mir durch meine Gene weitergegeben wurden so furchtbar, dass ich bewusst dagegen ankämpfe.
Das ist der Grund, warum es diesen Blog gibt. Ich möchte nicht, dass es Menschen gibt, die denken, ihre Aussagen wären nicht schlimm oder hätten keine Auswirkungen. Negative Aussagen über das Aussehen sind schlimm und können viel kaputt machen, vorallem wenn man noch jung und leicht zu beeinflussen ist.
Ich habe gelernt damit umzugehen und andere Sachen an mir einfach zu akzeptieren, wie sie sind und mittlerweile interessiert es mich auch nicht mehr, wenn man optische Nichtigkeiten an mir bemängelt.

ABER ich möchte nicht nur die Leute ansprechen, die Bodyshaming betreiben, sondern auch Menschen, die Opfer davon sind.
Ich möchte nicht, dass jemand das durchmacht, was ich wegen solchen dämlichen Aussagen erlebt habe. Ich weiß nicht, worüber man sich an eurem Körper lustig macht, oder was ihr an euch hasst, weil es zu oft bemängelt wurde. Aber haltet euch immer vor Augen, dass sich der Körper immer verändern kann. Was bringt euch ein (in euren Augen) perfekter Körper, wenn sowieso jeder Mensch ein anderes Schönheitsideal hat, das Aussehen vergänglich ist und ihr möglicherweise einen beschissenen Charakter habt?
Ich weiß nicht, inwieweit ich Menschen mit meinen Texten beeinflussen kann, aber wenn wenigstens ein paar Leute drüber nachdenken, ob es wirklich so notwendig ist, negative Bemerkungen bezüglich des Aussehens anderer Menschen zu tätigen, habe ich etwas Gutes erreicht.

Damit das Motivationsgelaber nicht zu kurz kommt:
Versucht doch heute mal einer fremden Person ein Kompliment zu machen, klar finde ich persönlich Komplimente bezüglich des Charakters besser, aber man kann schlecht zu einer Person, mit der man noch nie gesprochen hat sagen, dass sie total nett ist…
Aber wie oft reden wir mit unseren Mitmenschen über Fremde und sagen Dinge wie: „Die Person sieht total schön aus.“, „Der Kleidungsstil ist richtig nice.“, warum sagen wir solche Dinge nicht ab sofort diesen fremden Personen?! Die Person wird sich sehr freuen und ihr auch, weil ihr jemanden zum lächeln gebracht habt.
Wenn das jeder mindestens einmal am Tag versucht, hat jeder einen Menschen wenigstens für einen kurzen Moment glücklich gemacht und ist es nicht eine wahnsinnig schöne Vorstellung, wie viel Positivität wir verbreiten könnten, wenn wir diese Komplimente, die man sowieso ausspricht, den Personen direkt sagen würde ?

In dem Sinne: Spread love and be kind <3

____________________________________________________________________________

Falls ihr euch fragt, wer diese schönen Fotos von mir gemacht habt, das war der talentierte Fynn Chapman, dessen Talent sich nicht nur auf Fotografie beschränkt, sondern der auch einen wahnsinnig tollen Blog hat !
Fynn’s Blog

6 Kommentare

  1. Richtig guter Post! Respekt dass du so offen darüber redest! 🙂 die Welt braucht mehr solcher Menschen..

  2. „[…] warum sagen wir solche Dinge nicht ab sofort diesen fremden Personen?!“ – gute Frage! Ich fange direkt damit an!
    Ich bin über facebook auf deinen Blog gestoßen, zum Glück! Als erstes hab ich mir deine Facebook-Fotos angeguckt und gedacht „die ist super hübsch & hat die (in meinen Augen) perfekte Figur!“. Danach hab ich auf den Link zu deinem Blog geklickt. Das erste, was ich gesehen habe, waren die Fotos von dir und ich hab direkt wieder gedacht „man ist die hübsch!“ – mein zweiter Gedanke war „Warum schreibt ausgerechnet SO jemand über Bodyshaming? Oder darüber, dass der Charakter wichtiger als das Aussehen ist.“ – Ich hatte ja bis dahin erst mal nur deine Fotos gesehen. Anhand deiner Fotos würde ich sagen, dass du NIEMALS mit Bodyshaming zu tun hast. Wer so gut aussieht wie du & dazu noch so eine Model-Figur hat, der muss sich doch keine Beleidigungen oder dummen Kommentare anhören?! Wenn ich dich auf der Straße gesehen hätte, ohne deine Posts hier zu lesen, hätte ich sofort gesagt „Die ist bestimmt eingebildet & zieht über andere Menschen her“ – So viel zum Thema Vorurteile und wie schnell man sich Vorurteile bildet.
    Nachdem ich aber deine Posts hier gelesen habe, wurde ich eines besseren belehrt und ich bin wirklich überrascht. Meine Vorurteile sind beseitigt. Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass du Bodyshaming selbst erlebt hast. So leicht kann man sich in Menschen täuschen…
    Respekt, dass du so offen und ehrlich über das Thema schreibst! Die meisten, die sowas erleben, trauen sich nicht darüber zu sprechen, weil sie Angst haben, verurteilt zu werden. Also bitte schreib noch mehr davon! Damit so viele Menschen wie möglich das Lesen können & merken, dass Bodyshaming nicht nur dumm, sondern auch gefährlich ist. Niemand hat das Recht über andere zu urteilen, wir Menschen sind alle gleich viel Wert. Egal welche Hautfarbe, Körperstatur oder Religion wir haben.

    Danke für diesen Post 🙂

    • Melissa Keser

      06/07/2017 at 5:23 PM

      Was für eine super liebe Nachricht ! Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, mir das alles mitzuteilen, ich habe mich wirklich sehr über deine Nachricht und deine lieben Worte gefreut! Sehr schön, dass ich dich dazu bringen konnte, über das Thema nachzudenken und zu zeigen, dass Vorurteile keinem etwas bringen. 🙂

  3. Das war richtig mutig von dir, so detailliert und offen darüber zu schreiben. Meinen vollsten Respekt dafür! Hoffentlich kommen noch mehr Leute zur Einsicht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*